Illumina NovaSeq X: CeGaT setzt als eines der ersten Unternehmen auf neue Sequencer-Generation

CeGaT erweitert das eigene NGS-Labor um den brandneuen NovaSeq X von Illumina. Dieser strategisch wichtige Schritt ermöglicht es CeGaT die weltweit steigende Nachfrage nach Sequenzierdienstleistungen und molekulargenetischen Analysen zu bedienen und den Kundinnen und Kunden so die neueste Sequenzierplattform von Illumina zugänglich zu machen.

Am Donnerstag, den 29.09.2022, hat Illumina ihre neueste Weiterentwicklung vorgestellt – den Sequencer NovaSeq X. Diese Plattform, gepaart mit der neuesten Version der Sequenzierchemie, ermöglicht es, eine neue Dimension an Proben parallel sequenzieren zu können. „Wir freuen uns auf die neue Herausforderung und werden unseren Kundinnen und Kunden die gewohnte Qualität auf dem NovaSeq X liefern. Auch auf diesem Sequencer werden wir die diagnostischen Standards allen Forscherinnen und Forschern sowie allen Ärztinnen und Ärzten zugänglich machen“, sagt Dr. Jiri Ködding, Director Operations. Zusätzlich zu dem neuen NovaSeq X werden die vorhanden Sequencer des Typs NovaSeq 6000 auch weiterhin betrieben. Somit wird die gesamte Sequenzierkapazität des inhabergeführten Unternehmens in Tübingen signifikant steigen. Alle Analysen werden weiterhin in-house durchgeführt.

Laufende Investitionen in modernste Technologien

CeGaT investiert kontinuierlich in modernstes Equipment. Dadurch stellen kurze Durchlaufzeiten und große Probenmengen keine Hindernisse dar. Internationale Kundinnen und Kunden werden schnellstmöglich bedient und das Produktportfolio fortdauernd ausgebaut. Erst im April dieses Jahres hatte CeGaT einen sechsten NovaSeq 6000 erworben. Mit den sechs bestehenden NovaSeq 6000 kann CeGaT in weniger als zwei Tagen Datenmengen von bis zu 36 Terabasen generieren. Diese Sequenzierkapazität wird nun durch die NovaSeq X erheblich erweitert.

CeGaTs Sequencing Services

Richtfest für CeGaTs Erweiterungsbau im Technologiepark Tübingen

Tübingen, 22.09.2022: CeGaT, ein weltweit agierender Anbieter von genetischen Analysen, feierte am Donnerstag, den 22.09.2022, das Richtfest für den Erweiterungsbau im Technologiepark Tübingen. Neben den Bauarbeitern und dem CeGaT-Team waren auch Christian Erbe, Prof. Bernd Pichler und Boris Palmer als Gäste geladen.

Die CeGaT-Geschäftsführer und -Gründer Dr. Dr. Saskia Biskup und Dr. Dirk Biskup bedankten sich im Rahmen der Feierlichkeiten bei den Handwerkern für ihren Einsatz, der die fristgerechte Fertigstellung des Rohbaus ermöglicht hat. Dr. Dirk Biskup erinnert sich: „Erst im Oktober letzten Jahres haben wir mit dem offiziellen Spatenstich den Baubeginn eingeläutet. Dank des großartigen Engagements aller Beteiligten liegen wir so gut im Zeitplan, dass wir nach wie vor mit der Fertigstellung Ende 2023 rechnen können.“

Für den unter hohen Nachhaltigkeitskriterien geplanten Anbau hat CeGaT 20 bis 25 Millionen Euro veranschlagt und besonderen Wert auf die Vergabe der Aufträge an Unternehmen aus der Region gelegt.

Kooperation aus Wissenschaft, Wirtschaft und Medizin – ein Katalysator für Innovationen

Redebeiträge der geladenen Gäste leiteten den Festakt ein. Erbe-Geschäftsführer und IHK-Präsident Christian Erbe hob hervor: „Der Wirtschaftsstandort Tübingen hat in den letzten Jahren eine beeindruckende Entwicklung vollzogen, insbesondere für die Biotech-Branche. Er ist vom internationalen Parkett nicht mehr wegzudenken“. Auch Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer äußerte seine Freude darüber, dass CeGaTs Wachstum in den aktuellen, politisch herausfordernden Zeiten ein positives Zeichen für die Region setzt. „Vor 10 Jahren habe ich CeGaT nach dem Gewinn des Deutschen Gründerpreises nebenan im TTR besucht. Damals passten alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einen Raum. Heute wird ein Gebäude mit 12.000m² Geschossfläche für die 500 Beschäftigten benötigt. Eine großartige Entwicklung!“ Prof. Bernd Pichler, Dekan der medizinischen Fakultät der Universität Tübingen, begrüßte die Kooperation zwischen Wissenschaft, Medizin und Wirtschaft in Tübingen: „Durch die Synergien ermöglichen wir große Fortschritte in Forschung und Klinik. Von diesen medizinischen Innovationen profitieren letztendlich Patientinnen und Patienten.“ Im Anschluss folgte der feierliche Richtspruch durch Frederik Dittmann von der F.K. Systembau GmbH und die Begehungen des Rohbaus.

Fokus auf Nachhaltigkeit und gute Nachbarschaft

Die Architekten Maren Dannien und Matthias Roller legten bei der Planung des Gebäudes größten Wert auf gute Nachbarschaft und Umweltschutz. Um Ressourcen zu sparen, kamen Recyclingbeton und nachwachsende Rohstoffe zum Einsatz, wie etwa eine Holzfassadenkonstruktion. Der Energiebedarf wird ausschließlich durch erneuerbare Energien abgedeckt, die auch durch eigene Geothermie- und Photovoltaikanlagen in der Gebäudeversorgungstechnik gewonnen werden. Die getroffenen Maßnahmen übertreffen die Umweltnorm KFW 40 für Effizienzgebäude und reduzieren nicht nur bei der Gebäudeherstellung, sondern auch im späteren Betrieb den CO2-Ausstoß um jährlich 100 Tonnen.

Um Schallemissionen zu vermeiden, ist der Anbau wie ein Schutzschirm U-förmig vor den Bestand positioniert. So sind zum Beispiel die Cafeteria rückseitig zur Sternwarte und die Lüftungstürme von der Nachbarschaft abgewandt in den Innenhof angeordnet.

Fortschritt und Wachstum im Tübinger Technologiepark

CeGaT ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Mit den neuen Räumlichkeiten hat das Unternehmen Platz für weiteres Wachstum und kann die weltweit steigende Nachfrage nach molekulargenetischer Diagnostik und Sequenzierung bedienen. Der an das Bestandsgebäude anschließende Neubau verdreifacht die Büro -und Laborflächen auf rund 12.000m2 Geschossfläche. “Damit können wir Ende 2023 wieder alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort zusammenbringen. Wir freuen uns alle darauf!” sagt Dr. Dirk Biskup. Auf drei Stockwerken entstehen zusätzliche Labor- und Büroräume, um nach Fertigstellung 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen zu können.

CeGaT stellt Ergebnisse der Corona-Antikörpertests vor

Tübingen, 27.05.2020: Die CeGaT GmbH führt seit dem 11. Mai Corona-Antikörpertests durch.  Aufgrund des großen öffentlichen Interesses präsentiert das Tübinger Unternehmen nun eine Statistik zu den Testergebnissen auf seiner Website. Die Statistik wird jeden Montag am frühen Nachmittag aktualisiert und um die Werte der Vorwoche ergänzt.

8,8 Prozent der 6.776 getesteten Personen haben Antikörper gegen SARS-CoV-2 gebildet – Prozentsatz jedoch nicht repräsentativ

Am 27. Mai hat CeGaT zusammen mit Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer die Ergebnisse der ersten beiden Wochen der Testdurchführung vorgestellt. Im Zeitraum vom 11. bis 22. Mai (9 Tage) wurden 6.776 Personen getestet. Bei 596 von ihnen (8,8 Prozent) konnten Antikörper gegen SARS-CoV-2 nachgewiesen werden.  

Geschäftsführer und Mitgründer Dr. Dirk Biskup erklärt den hohen Anteil an positiven Testergebnissen: „Wie zu erwarten war, lassen sich insbesondere Personen mit Verdacht auf eine frühere Infektion testen – etwa aufgrund zurückliegender unklarer Symptome oder Reisen in Risikogebieten. Sie möchten Klarheit darüber, ob sie COVID-19 hinter sich haben. Der von uns ermittelte Anteil an Personen mit SARS-CoV-2-spezifischen Antikörpern kann deshalb nicht auf die Gesamtbevölkerung hochgerechnet werden. Die 8,8 Prozent stellen keine repräsentative Erhebung des Immunstatus der lokalen, regionalen oder bundesweiten Bevölkerung dar.“

Die getesteten Personen kommen überwiegend aus der Region. Von den in Tübingen wohnenden getesteten 1.774 Personen wurden bei 184 (10,4 Prozent) Antikörper detektiert – im deutlichen Unterschied zu den 530 Fällen (0,6 Prozent der Tübinger Bevölkerung) bestätigter Erkrankungen. Daraus lässt sich ableiten, dass die Dunkelziffer der COVID-19-Fälle in Tübingen nicht über dem Faktor 17 (= 10,4 / 0,6) liegt.

Informationen zum Antikörper-Status wichtige Entscheidungsgrundlage

Dr. Dirk Biskup sieht im Antikörpertest ein wichtiges Instrument, um die Pandemie besser zu verstehen und bewältigen zu können: „Dabei war uns wichtig, neben der bestmöglichen Qualität einen Test anzubieten, der günstig und für alle Personen leicht zugänglich ist. Aufgrund der hohen Dunkelziffer ist es für den Einzelnen wichtig zu wissen, ob sie/er mit dem Corona-Virus infiziert war oder nicht.“

Um möglichst vielen Interessierten den Test zugänglich zu machen, errichtet CeGaT zusammen mit Partnern weitere Blutentnahmestationen. Ab dem 2. Juni stehen zusätzliche Blutentnahmestellen in Stuttgart, Büchsenstr. 20 (Haltestelle Stadtmitte), sowie in Reutlingen, City Hotel Fortuna Reutlingen, Am Echazufer 22, zur Verfügung. Weitere Stationen sind in Planung.

Über CeGaT GmbH

CeGaT GmbH ist ein weltweit führender Anbieter von Genanalysen für verschiedenste Fragestellungen aus der medizinischen Praxis, Forschung und Pharmabranche. Das 2009 in Tübingen gegründete Unternehmen kombiniert neueste Sequenziertechnologie und die eigene langjährige medizinische Expertise – mit dem Ziel, genetische Ursachen von Krankheiten zu identifizieren und die Patientenbetreuung zu unterstützen. Für Forschung und Pharmaindustrie bietet CeGaT ein breites Portfolio an Sequenzierdienstleistungen und Tumoranalysen an. CeGaT generiert die Datenbasis für klinische Studien und medizinische Innovationen und treibt die Wissenschaft mit eigenen Erkenntnissen voran. Das inhabergeführte Unternehmen steht für Unabhängigkeit, eine umfassende persönliche Kundenbetreuung und herausragende Qualität. CeGaTs Labor ist nach CAP/CLIA und DIN EN ISO 15189 akkreditiert und erfüllt damit höchste internationale Standards. Um erstklassige Ergebnisse zu erhalten, werden alle Prozesse unter wissenschaftlicher Aufsicht im eigenen Haus durchgeführt.

CeGaT erhält Durchführung genetischer Diagnostik und Leistungen im Bereich Research und Pharma Solutions auch während COVID-19 aufrecht

CeGaT hat alle notwendigen Vorkehrungen getroffen, um die Gesundheit von Kundinnen und Kunden sowie des Teams zu schützen und den ununterbrochenen Ablauf des Betriebs zu gewährleisten. Alle Proben werden wie gewohnt bearbeitet.

Wir nehmen die Lage ernst und beobachten die aktuellen Entwicklungen, um schnell auf neue Gegebenheiten reagieren und entsprechende Maßnahmen ergreifen zu können. Unser Ziel ist sicherzustellen, dass wir weiterhin alle Kundinnen und Kunden unterstützen können.

Um das Infektionsrisiko möglichst gering zu halten, werden bereits diverse Schutzmaßnahmen realisiert:

  • Eingeschränkter Zugang von Externen
  • Umsetzung von strengen Hygienevorschriften
  • Absage oder Verschiebung von Veranstaltungen, Messeteilnahmen und Dienstreisen
  • Reduzierter persönlicher Kontakt innerhalb des Teams

Für daraus entstehende Unannehmlichkeiten möchten wir um Entschuldigung bitten.

Falls die Umstände Schritte erforderlich machen, die eine Abweichung vom Routineablauf bedeuten, werden wir Sie direkt informieren. Zu jeder Zeit können Sie sich an uns wenden: info@cegat.de. Bei allen Unsicherheiten bleiben wir unserem Credo treu, Ihr verlässlicher Partner zu sein.