A-ADAM: Die Europäische Union fördert neue Testsysteme für Medikamente gegen die Alzheimer’sche Erkrankung

In der alternden Gesellschaft stellen neurodegenerative Erkrankungen eine beträchtliche medizinische und ökonomische Herausforderung für das Gesundheitssystem dar. Unzureichende Testsysteme in der frühen präklinischen Phase sind ein wesentlicher Hemmschuh für die effiziente Entwicklung von Wirkstoffen.

Für die Entwicklung verbesserter Testsysteme hat die EUREKA-Eurostars Initiative der Europäischen Union die Förderung eines gemeinsamen Projekts der Firmen CeGaT GmbH, Tübingen,  E-PHY-SCIENCE in Valbonne, Frankreich sowie des NMI an der Universität Tübingen bewilligt. Dreh- und Angelpunkt ist die Abbildung eines eingeschränkten Energiehaushalts von Neuronen, so wie es bei Alterungsprozessen beobachtbar ist, in Modellen für amyloide Ablagerungen, die in Gehirnen von Patienten mit der Alzheimer’schen Erkrankung beobachtet werden. Diese Kombination wird genutzt, um neue Testsysteme für die Wirkstoffentwicklung und einen neuen diagnostischen Test zu entwickeln.

Die Partner erwarten beträchtliche Verbesserungen im Vergleich zu vorhandenen Wirkstofftestsystemen, um die Prüfung neuer Behandlungsoptionen zu beschleunigen.

CeMeT startet mit Tübiom-Projekt durch

Der menschliche Körper ist mit sehr vielen Bakterien besiedelt. Diese spielen sowohl bei Krankheiten als auch für die menschliche Gesundheit eine wichtige Rolle. In den letzten Jahren wurde immer wieder gezeigt, dass sich die Zusammensetzung der Darmflora (=Darm-Mikrobiom) einer erkrankten Personen von der einer gesunden Person unterscheidet. Die Darmflora wurde dabei mit sehr vielen unterschiedlichen Krankheiten, wie Darmkrebs, Diabetes oder Übergewicht, in Zusammenhang gebracht. Ein großes Problem bei diesen Untersuchungen ist jedoch, dass man noch nicht weiß, wie sich ein „normales“ Darm-Mikrobiom zusammensetzt. Das Ziel dieser Studie ist es, eine Referenzdatenbank zu erstellen. Mit diesen Daten kann dann untersucht werden, welchen Einfluss unterschiedliche Faktoren auf die Zusammensetzung des Darm-Mikrobioms haben. Dies ermöglicht es in Zukunft diagnostische oder Vorsorge-Tests auf Basis von Mikrobiom-Analysen zu entwickeln.

Die Studie soll rund 10.000 Teilnehmer aus Deutschland einschließen. Es ist geplant, dass jeder Teilnehmer einen Fragebogen ausfüllt und eine Stuhlprobe abgibt. Aus der Stuhlprobe wird mikrobielle DNA extrahiert und die Daten werden in verschlüsselter Form verarbeitet. Nach der kostenlosen Analyse erhält der Teilnehmer einen Bericht über die Zusammensetzung seines Darm-Mikrobioms.

Der Projektstart verlief erfolgreich, in der ersten Woche wurden bereits über 1.000 Sets bestellt.

Nehmen Sie teil, bestellen Sie jetzt ein kostenloses Probenentnahme-Set!

Angebotserweiterung der CeGaT um Transkriptom/mRNA-Sequenzierungen

Mit der Transkriptom/mRNA-Sequenzierung erweitert die CeGaT ihr Angebot der Auftrags-Sequenzierung um eine Methode, die sowohl für die Grundlagenforschung als auch die klinische Forschung wertvoll ist.
Durch die Transkriptom-Sequenzierung kann die Gesamtheit der RNA Moleküle einer biologischen Probe nachgewiesen und quantifiziert werden. Des Weiteren ist sie hilfreich bei Zielsetzungen, wie:

  • Analyse der differentiellen Genexpression
  • Nachweis alternativen Splicings
  • Detektion neuer Transkripte

Das Protokoll kann dabei spezifisch an die gewünschte Anwendung und Voraussetzungen Ihrer Probe angepasst werden. Für unser Low-Input-Protokoll reichen zum Beispiel schon 1 ng RNA oder 200 Zellen aus, um eine mRNA-Sequenzierung durchzuführen.

Nähere Informationen finden Sie auf unserer Seite Transkriptom Analyse.

Zum offiziellen Start dieses Services bieten wir die Transkriptom-Sequenzierung bis Ende Oktober 2015 zum Sonderpreis von EUR 3.990 für 3 Gruppen mit 3 biologischen Replikaten inklusive der dazugehörigen, bioinformatischen Analyse (zzgl. MwSt.) an*.
* bei Einsendung von RNA (mind. 1 µg Probe, RIN>8), Sequenziermodus 1x 50 bp, durchschnittlich 30 M Reads/ Probe, Bearbeitungszeit 6-8 Wochen

Erweiterung des Angebotes von Sequenzier-Services um Forschungsexome

CeGaT hat ihr Angebot im Bereich der Auftrags-Sequenzierung erweitert und bietet Exom-Analysen für Forschungszwecke an.

Das Angebot umfasst sowohl die Exom-Sequenzierung als auch bei Bedarf eine eingehende bioinformatische Datenanalyse. Dabei kann die gewünschte Sequenziertiefe dem Bedarf angepasst werden. Kunden aus dem Forschungsbereich erhalten so die Möglichkeit, eine auf die Fragestellung angepasste Analyse durchzuführen und dabei die, in der Diagnostik, etablierte Qualität zu nutzen.

Weitere Vorteile:

  • Möglichkeit der Anpassung des Protokolls je nach Qualität und Menge des eingegangenen Probenmaterials.
  • Im Falle der Einsendung von Proben von mehreren Familienmitgliedern können Stammbäume und Vererbungsmodelle berücksichtigt werden.
  • Bei Erhalt von Tumor- und Normalgewebe kann eine vergleichende Tumor-Normalgewebe-Analyse zur gezielten Identifikation von somatischen Mutationen durchgeführt werden.

Nähere Informationen finden Sie auf unserer Seite Forschungsexom.

Zum offiziellen Start dieses Services bieten wir das Exom bis Ende September 2015 zum Sonderpreis von EUR 800 (zzgl. MwSt.) an*.

* bei Einsendung von DNA, Sequenziertiefe 10-12 GB, maximal 20 Exome pro Kunde

Studie zeigt hohes Brustkrebsrisiko bei Mutation im Gen PALB2

Eine vor wenigen Tagen im New England Journal of Medicine veröffentlichte Studie zeigt, dass Träger von pathogenen Mutationen im Gen PALB2 ein stark erhöhtes Risiko an Brustkrebs zu erkranken haben. Antoniou et al. konnten zeigen, dass das Brustkrebsrisiko sowohl bei Frauen als auch bei Männern etwa neunfach erhöht ist.

Die Untersuchung des Gens PALB2 wird bei der CeGaT im Rahmen des Panels für familiäre Brust- und Ovarialkarziome (CAN02) angeboten.

Näheres zur Studie finden Sie auf der Webseite vom New England Journal of Medicine.